Herzlich Willkommen - scrolle Dich durch unser Sammelsurium

Herzlich Willkommen - scrolle Dich durch unser Sammelsurium

Montag, 27. Juni 2022

Bitte an Betroffene weitergeben!

Du hast ein psychisch erkranktes Elternteil (oder beide sind erkrankt) und du suchst Austausch mit anderen erwachsenen Kindern zu diesem Thema?


Im Herbst 2022 startet eine kostenlose Online - Gruppe für junge Erwachsene (18-30 Jahre), deren Eltern psychisch erkrankt sind. Die thematischen Inhalte der Treffen bestimmst du mit, je nachdem was dich gerade in diesem Zusammenhang beschäftigt.


Geleitet wird die Gruppe von einer professionellen Beraterin der HPE Österreich.


Nähere Informationen: https://www.hpe.at/de/blog/online-gruppe-wenn-eltern-psychisch-krank-sind-1/

Sonntag, 26. Juni 2022

"Die notwendige Pflege, Betreuung und Unterstützung wird dabei von Mitarbeiter*innen mit sehr unterschiedlichen Qualifikationen durchgeführt, das reicht von Persönlichen Assistent*innen, die auch durchaus komplexe pflegerische Tätigkeiten leisten, dabei aber ausschließlich von ihrer jeweiligen Assistenznehmerin angeleitet werden, über Sozialbetreuungsberufe mit unterschiedlichen Ausbildungsschwerpunkten, bis hin zu Mitarbeiter*innen mit anderen psychosozialen Ausbildungen wie Sozialarbeit, Psychologie, Pädagogik, Psychotherapie, etc."


*****


🤔Pflegende, betreuende, begleitende und unterstützende Eltern und Angehörige werden nicht erwähnt.


Wozu auch, die können sich ja ab dem 18. Lebensjahr des "Kindes" vollständig zurückziehen.


Liebe Gesellschaft, wenn wir das tatsächlich machen würden, dann gäbe es das perfekte Chaos. Menschen mit Behinderungen, chronischen oder psychischen Erkrankungen würden auf der Straße landen, wären auf sich gestellt, hätten keine Möglichkeit ein selbstbestimmtes Leben zu führen.


Die gesellschaftliche und politische Arroganz regt auf. Tut doch bitte nicht so, als wäre ab dem 18. Lebensjahr unserer erwachsenen Töchter und Söhne alles für uns vorbei!


Was soll diese Ignoranz? Wenn wir Eltern und Angehörige von einen auf den anderen Tag plötzlich "kündigen" würden, weil es eigentlich unser Recht wäre, dann würde es ein absolutes Chaos geben. Was würdet ihr dann machen? Wo würdet ihr Menschen mit Behinderungen, chronischen oder psychischen Erkrankungen unterbringen? Wer würde sie jederzeit und bei Bedarf unterstützen?


Da wird täglich darüber gejammert, dass es zu wenig Personal gibt, dass es zu wenig Wohnraum gibt, dass zu wenig Geld und Ressourcen vorhanden sind, etc..


... und dann hebelt ihr Eltern und Angehörige bei jeder Diskussion, in jeder Situation aus, ignoriert sie. Soviel Arroganz uns gegenüber haben wir nicht verdient!!!


Warum wir trotzdem mit und für unsere Kinder tagtäglich weiter kämpfen? Eben weil es unsere erwachsenen Töchter und Söhne sind!


Alle fordern und wollen, aber wir sollen tun und unsere Füße still halten. Das kann nicht euer Ernst sein!


Wir, die Eltern und Angehörigen von Menschen mit Behinderungen, chronischen oder psychischen Erkrankungen sitzen mit unseren Lieben im gleichen Boot, ob wir das wollen oder nicht, also respektiert auch uns gefälligst und bezieht uns als pflegende Angehörige in die Diskussion und Umsetzung mit ein.


Das haben wir uns verdient. Wer der Meinung ist, dass dem nicht so ist, der sollte sich mit der Materie dann einfach mal auseinandersetzen und über den Tellerrand rausschauen.


Ändere mal Deinen Blickwinkel, dann erkennst Du es vielleicht.


#enthindert


PS. : Wir wissen was das Betreuungs- und Pflegepersonal in der Behindertenhilfe leistet und stimmen vollinhaltlich dem Beitrag zu!


https://www.bizeps.or.at/ivs-wien-kritisiert-im-rahmen-des-begutachtungsverfahrens-die-nichtberuecksichtigung-der-behindertenhilfe-bei-der-pflegereform/

Donnerstag, 23. Juni 2022

Wir gratulieren 🍀🍀🍀

Wir sagen ♥️lichen Glückwunsch den GewinnerInnen!🍀🍀🍀


Ein Gutschein von REWE im Wert von Euro 50.- geht an eine Familie mit 3 Kindern und einer, ebenso im Wert von Euro 50.-, an eine alleinerziehende Mama und deren Tochter! 


Die Gutscheine gehen morgen postalisch raus!


Wir freuen uns, dass wir Freude bereiten konnten.


Claudia, Jasmina und Christine

SHG und Initiative ENTHINDERT